Sanierung Deich Brischko 

Durch die LTV des Freistaates Sachsen, BSN, wurden die Bauleistungen zur
Instandsetzung des rechten Hochwasserschutzdeiches der Wudra zwischen dem
Verteilerwehr Brischko und der Mündung in das Hoyerswerdaer Schwarzwasser
beauftragt.

Im Zuge der Baumaßnahme wird der Hochwasserschutzdeich auf einer Länge
von ca. 4,7  km mittels einer Erdbetondichtwand als innenliegende Dichtung saniert.
Dabei wird die Dichtung bis in eine Tiefe von 0,10 m unter der Deichkrone eingebaut.
Es erfolgt eine Ausfachung mittels eingestellter Stahlträger.

Der An- und Abtransport aller Materialien einschließlich der Stahlträger erfolgt über
im Vorfeld anzulegende Baustraßen. Die eigentlichen Arbeiten zur Herstellung der
Dichtwand erfolgen direkt von der Deichkrone aus.

Die Dichtwand wird im Bodenmischverfahren hergestellt.
Beim Bodenmischverfahren wird der anstehende Boden aufgeschlossen und unter
gleichzeitiger Zugabe einer Bindemittelsuspension in-situ homogenisiert.
Dabei entsteht ein definierter verfestigter Bodenkörper. 
Um die statische Wirksamkeit zu erzielen, werden mit einem Abstand von ca.
1,90 bis 2,00 m Stahlträger eingestellt.

Unser Büro wurde durch die LTV des Freistaates Sachsen mit den Leistungen
der örtlichen Bauüberwachung beauftragt.
Die Durchführung der örtlichen Bauüberwachung erfolgt im Leistungszeitraum von
September 2012 bis voraussichtlich April 2013 bei einem Instandsetzungsvolumen
von ca. 2.965.000 €.

Die Bauleistungen werden durch die Unternehmungen Bauer Spezialtiefbau GmbH
und AMAND GmbH im Rahmen der ARGE HWS Mudra rechts ausgeführt.


Foto 01: Herstellung Erdbetondichtwand  


Foto 02: Herstellung Dichtwand, Rückbau Baustraße


Foto 03: Herstellung Dichtwand

 
 
 
    Template von pc-erlernen.de